Sprache auswählen

Wozu modularisieren?

Produkte sind nicht komplex, sondern kompliziert. Sie erscheinen uns deshalb kompliziert, weil wir deren internen Zusammenhänge nicht kennen oder verstehen. Die Modularisierung ist ein adäquates Mittel bei der Findung solcher Regel.

Gepostet am: 22.12.2018

Kundenanforderungen werden immer individueller und ein globaler Markt erwartet immer kürzere Innovationszyklen.
All das stellt die Entwicklung komplexer Produkte vor einer besonderen Herausforderung.
Sie wird meistens mit dem Versuch begegnet, die Komplexität zu reduzieren, in der Hoffnung, diese so beherrschen zu können. Dabei werden allerdings folgende Fakten übersehen.

  • Komplexität kann nicht reduziert oder beherrscht werden

  • Das Produkt und sein Herstellungsprozess sind nicht komplex, sie sind kompliziert

  • Der Prozess der Produktentwicklung ist komplex

Modularisierung ist ein adäquates Mittel zur Reduzierung der Kompliziertheit, denn sie hilft Klarheit über die Struktur und Varianz des jeweiligen Produktes zu verschaffen und gleichzeitig einen Satz von erheblich einfacher zu betrachtenden und zu verwendenden "Bauteile" liefert. Hierfür wird das Produkt aus zwei Aspekten betrachtet und analysiert.

  • Konstruktionssicht: das Produkt wird in seine Bauteile zerlegt, wobei ein Bauteil hier nicht im Sinne der mechanischen Aufbau zu verstehen ist, sondern als funktionaler Bestandteil. Dieser Prozess folgt im Wesentlichen die Baustruktur und führt zu wiederverwendbaren, funktionalen Einheiten, die auch in anderen Produkten vorkommen und verwendet werden können.

  • Kundensicht: Eigenschaften, Fähigkeiten und Optionen des Produktes werden aus Sicht des Kunden klassifiziert. Die Klassifizierung führt zu strukturierten Komponenten mit Merkmalen, mit deren Hilfe das Produkt konfiguriert werden kann.

Die beiden Aspekte führen zu unterschiedlichen Strukturen der Module und ergeben oft verschiedene Eigenschaften (Merkmalen) der Module. Die hohe Kunst der Modularisierung liegt darin, die Ergebnisse der beiden Prozesse zu einem einheitlichen Modell zusammen zu führen.